Startseite | Kontakt | Impressum
Sie sind hier: Startseite » Vögel » Singvögel

Singvögel

Braunkehlchen

Braunkehlchen
Saxicola rubetra
TURDIDAE
Beschreibung

Größe : 12,5 cm
Spannweite :
Gewicht : 16-24 g
Kurzer Schwanz, gelbbraune, schwarz gefleckte Oberseite, in allen Kleidern mit breitem, weißem oder rahmfarbenem Überaugenstreif. Männchen : im Prachtkleid sind die Ohrdecken und die Wangen schwarzbraun, die Stirn ist weiß, mit weißen Flecken auf den Schulterfedern und den Handschwingen. Schlichtkleid : braun und rötlich braun. Die seitliche Schwanzbasis ist in allen Kleidern weiß. Weibchen :matter als das Männchen im Schlichtkleid.
Im Flug unterscheidet es sich durch das Weiß an den Flügeln und am Schwanz vom Schwarzkehlchen. Sitzt oft aufgerichtet auf der Spitze einer Staude; singt auch nachts.
Zugvogel; fehlt auf der Iberischen Halbinsel südlich der Pyrenäen, im größten Teil Italiens, auf Sardinien und Sizilien. Überwintert im Sahel, am Oberlauf des Nils und südlich bis Tansania. Wegzug August-November, Heimzug März-Mai.
Lebensraum
Feuchtgebiete, Wiesen mit hohen Stauden und einzelnen Sträuchern. Häufig auch in trockenen Gebieten.
Nahrung
Insekten, die im Flug gefangen werden, Insektenlarven, Spinnen, Würmer.
Fortpflanzung
Baut gut versteckt in der Vegetation in einer Bodenmulde ein Nest aus trockenen Gräsern und Moos. Legt 1-2mal jährlich 5-7 blaugrüne, manchmal rotbraun gefleckte Eier von 19 mm Größe. Erstgelege im Mai oder Anfang Juni, im Hochland auch später. Brutdauer 13 Tage, Nestlingszeit auch ca. 13 Tage.
Das Gebiet um den oberen Aartalsee ist ein sehr wichtiges Brutgebiet für Braunkehlchen in Hessen. Es ist besonders wichtig dieses Gebiet zu schützen und zu erhalten.

Braunkehlchen

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

Rotkehlchen

Rothkehlchen
Erithacus rubecula
TURDIDAE
Beschreibung

Größe : 14 cm
Spannweite :
Gewicht : 16-22 g
Rundlicher Vogel, der am Boden auf dünnen Beinen herumhüpft. Körperoberseite olivbraun; die Unterseite ist weißlich mit einem großen, orangeroten Fleck von der Stirn bis unterhalb der Brust. Die Jungvögel sind braun und rötlichgelb gefleckt. Sehr vertraut, kommt ganz nahe heran, um Nahrung zu ergattern, vor allem im Winter; während der Brutzeit eher heimlich.
Standvogel in Europa außer in Nord- und Osteuropa; die dortigen Populationen ziehen zum Überwintern südlich bis in die Nordsahara. Wegzug im September-Oktober, Rückzug im März-April.
Lebensraum
Häufiger Vogel, in Wäldern, Parks und Gärten. Geht im Gebirge bis auf 2000 m Höhe.
Nahrung
Insekten, Beeren und andere Früchte.
Fortpflanzung
Neststandort sehr variabel, in Bodennähe : am Boden unter einem Abhang, in Löchern, unter Pflanzen, in einem Gartenhäuschen, einem Mauerloch oder einem Baumstumpf. Das Nest besteht aus trockenen Halmen, Blättern und Flechten und wird innen mit Tierhaaren, Federn und feinen Pflanzenteilen ausgekleidet. Legt 1-3mal jährlich, im April-Mai, im Juni und im Juli 4-7 weißliche, rotbraun gepunktete Eier von 20 mm Größe. Brutdauer 13-14 Tage, Nestlingszeit 12-15 Tage

Rotkehlchen

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

Buchfink

Buchfink
Fringilla coelebs
FRINGILLIDAE
Beschreibung

Größe : 15 cm
Spannweite :
Gewicht : 19-24 g
Kleiner Körnerfresser mit konisch zulaufendem Schnabel, so groß wie ein Haussperling. Beide Geschlechter haben eine immer deutlich sichtbare weiße Flügelbinde und weiße äußere Steuerfedern. Männchen im Prachtkleid : Oberkopf und Hals graublau, Rücken rotbraun, Brust und Wangen mattziegelrot, Bauch weißlich, Schulterflecken weiß. Im frischen Schlichtkleid werden die lebhaften Farben des Männchens durch hellbraune Federränder verdeckt ; im Laufe des Winters kommen sie durch allmähliche Abnutzung des Gefieders wieder zum Vorschein. Im zweiten Kalenderjahr behalten die Männchen oft bis in den Frühling hinein ein braunes Nackenband aus dem Schlichtkleid. Das Weibchen und die Jungvögel sind matter gelbbraun gefärbt, haben aber schon einen grünlichen Bürzel. Die weiße Flügelbinde und die weißen Schwanzkanten unterscheiden sie von dem weiblichen Haussperling. Bei den Unterarten der atlantischen Inseln variiert die Rückenfärbung von grünlich bis bläulich und die Brust von blaßrosa bis beigerosa. Der Gesang und die Regenrufesind teils regional unterschiedlich, so daß man von Dialekten spricht.
In Mittel- und Westeuropa Standvogel ; nordeuropäische Vögel überwintern in unseren Breiten und vergesellschaften sich dabei oft mit Bergfinken. Wegzug September-November, Heimzug März-Mai. Bei Weibchen ist der Zug ausgeprägter als bei Männchen.
Lebensraum
In ganz Europa sehr häufig, im Flachland und im Gebirge. Wälder, Parks, Gärten, Kulturland mit einzelnen Bäumen, Alleen, Obstwiesen. Im Winter zusammen mit anderen Finkenvögeln in der Kulturlandschaft.
Nahrung
Körnerfresser, im Sommer auch Insekten.
Fortpflanzung
Brütet zwischen 2 und 10 Meter Höhe auf einem Seitenast oder dort, wo eine Seitengabel vom Stamm abzweigt. Baut sorgfältig ein solides, verflochtenes Körbchen aus Wurzeln, Fasern, Blattrippen und Insektengespinsten, das mit Moos, Flechten, Rindenstücken und Spinnweben getarnt ist. Das Innere wird mit Tierhaaren, Wolle, Pflanzenhaaren und Federn ausgelegt. Legt 2mal jährlich, Ende April-Anfang Mai und Ende Mai bis Juni-Juli 4-5 grünliche oder graue, braun oder rötlichgrau gefleckte Eier von 20 mm Größe. Brutdauer 12-14 Tage,Nestlingszeit 13-14 Tage.

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

Stieglitz

Stieglitz
Carduelis carduelis
FRINGILLIDAE
Beschreibung

Größe : 12 cm
Spannweite :
Gewicht : 14-18 g
Kegelschnabel lang und spitz; charakteristisches, buntes Gefieder : Kopf schwarz und weiß mit roter Gesichtsmaske und schwarzem Saum um Schnabel und Wangen, Nacken schwarz. Die Körperoberseite ist rotbraun, der Bürzel weiß, die Körperunterseite bis auf die rotbraunen Flanken und Brustseiten weiß. Die Flügel sind gelb und schwarz mit zum Teil weißen Federspitzen, der Schwanz ist schwarz mit weißen Flecken. Im Gelände sind die Geschlechter nicht zu unterscheiden ; das Weibchen ist aber etwas matter gefärbt als das Männchen und hat weniger Rot im Gesicht. Jungvogel : Kopf graubraun; bis auf den weißlichen, dunkelbraun gestreiften Bauch ist der Körper grünlich graubraun. Der Schwanz ist völlig schwarz, nur der schon vorhandene gelbe Flügelstreif des Altvogels unterscheidet ihn von anderen Finkenvögeln.
Im Flug fällt die gelbe Flügelbinde auf. Setzt sich nur gelegentlich auf den Boden. Lebhafter, ruffreudiger Vogel, der meistens gut zu beobachten ist und im Winter gesellig in Trupps auf Nahrungssuche geht. Während der Brutzeit ist er sehr heimlich.
Teilzieher ; brütet in ganz Europa außer in Schottland und in Nordskandinavien. Ein Teil bleibt im Brutgebiet, ein Teil zieht südwärts bis zum Maghreb und an den Rand der Sahara. Zugbewegungen September-November und März-Mai.
Lebensraum
In der Nähe von menschlichen Siedlungen, öfter im Gebirge als im Flachland. Parks und Gärten, Obstwiesen, Gemüseanbaugebiete, Friedhöfe. Ab Herbst bilden sich Schwärme, die auf Brachen oder Schuttflächen mit Distelbewuchs nach Nahrung suchen.
Nahrung
Der lange, spitze Schnabel und die kurzen Beine ermöglichen es ihm, auf den dünnen Halmen von samentragenden Disteln, Kratzdisteln und Kletten herumzuturnen und die kleinen Samen herauszupicken. Frißt auch Baumsamen : Birken, Erlen, Platanen und Koniferen. Während der Jungenaufzucht auch Insekten.
Fortpflanzung
Brütet in einzelstehenden Bäumen in Astgabeln, nicht weit vom Boden entfernt, in lockeren Kolonien. Baut ein kleines Nest mit einer tiefen Mulde aus Halmen und Wurzeln, mit Spinnweben und Insektengespinsten sorgfältig verflochten, außen mit Flechten und Moos getarnt, innen mit Haaren, Moos und Wolle ausgelegt. Legt 2-3mal jährlich im Mai und im Juni-Juli 5-6 weiß bläuliche, braun und rotbraun gefleckte Eier von 17 mm Größe. Brutdauer 12-13 Tage, Nestlingszeit 13-15 Tage.

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.